Der erste spanische Prototyp des „Zuges der Zukunft“ reist in die USA, um seine Entwicklung zu vervollständigen

By 26 Juli, 2017Hyperloop, NACHRICHT
hyperloop

Nach der Verlängerung im zweiten Jahr des Sponsoring-Abkommens von ISTOBAL zur Unterstützung des Hyperloop-UPV-Teams ist ein Teil des Studenten-Teams der Polytechnischen Universität von Valencia zur Universität von Purdue (Indiana) gereist, um dort den ersten spanische Prototypen des Hyperloops zu bauen, der bereits als das fünfte Transportmittel bezeichnet wird.. Es handelt sich dabei um ein revolutionäres Transportmittel für Passagiere und Waren, das mit zu 100% erneuerbarer Energie angetrieben wird und eine Fahrgeschwindigkeit von über 1.100 km/h ermöglicht.

Der Prototyp, der aufgrund der überseeischen Zusammenarbeit zwischen den Universitäten, um ihn zu bauen, nun den Namen Atlantic II trägt, wurde unter 300 Universitäten weltweit ausgewählt, um am vom amerikanischen Raumfahrtunternehmen SpaceX organisierten Wettbewerb Hyperloop Pod Competition II teilzunehmen, der vom 25. zum 27. August in Kalifornien stattfinden wird. Die Studenten der UPV sind das einzige spanische Team im Wettbewerb und eines von 5 europäischen, die daran teilnehmen.

Nachdem das Team in der ersten Phase des Wettbewerbs den Preis für das beste Konzeptdesign gewann, werden die jungen Menschen der UPV nun den Prototypen des Projekts in Zusammenarbeit mit Studenten der amerikanischen, wegen ihrer renommierten Flugschule bekannten Universität von Purdue bauen. „Zur Zeit haben wir bereits das Gestellt und die Verkleidung, und wir haben das elektronische System erfolgreich unter Vakuum-Bedingungen in den Anlagen des Val Space Consortium ausprobiert, dem Raumfartskonzern aus Valencia, der mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zusammenarbeitet“, berichtet Juan Vicén, Verantwortlicher für Kommunikation in Hyperloop UPV, der zuversichtlich ist, dass der Hyperloop des Teams einer der schnellsten im Wettbewerb sein kann.

Aktuell liegt der Fokus im Bau eines Fahrzeuges, das so schnell wir möglich auf der Teststrecke fahren aber gleichzeitig sicher stoppen kann, bevor die Strecke endet.  Der 2,50 Meter breite und 1 Meter hohe Prototyp bietet Platz für eine Person. Das Ziel ist jetzt, den Rekord der ersten Phase zu brechen und die Geschwindigkeit auf rund 200 km/h zu verdoppeln. Dabei schwebt der Prototyp mittels eines Magnet-Systems in der Luft über der Strecke.

Die Studenten der UPV machen keine Hehl daraus, dass sie den Wettbewerb gewinnen wollen. Sollten sie es erreichen, wäre der Sieg auf einem internationalen Wettbewerb dieser Art, an dem Studenten aus den besten Universitäten der Welt unter der Schirmherrschaft von Elon Musk, dem Gründer des Wettbewerbs und erfolgreicher Unternehmen wie Tesla und Paypal, teilnehmen, für Spanien ein wahrer Meilenstein.

ISTOBAL unterstützt Talent und Innovation

Mit diesem Sponsoring-Abkommen setzt ISTOBAL, die Gruppe aus Valencia mit Führungsposition in Wasch- und Pflegelösungen für die Automobilbranche, bereits im zweiten Jahr verstärkt auf das Talent dieser jungen Studenten, die am Bau dieses innovativen und revolutionären Zugprototypen der Zukunft arbeiten.

Für das Unternehmen aus Valencia ist es sehr wichtig, weiterhin Talente zu unterstützen, die sich auf den Universitäten entwickeln, und über derartige, revolutionäre Projekte wie auch über andere Projekte, die aktuell gemeinsam mit Studenten der Polytechnischen Universität von Valencia über den ISTOBAL-Lehrstuhl entwickelt werden, auf die Innovations- und Forschungsarbeit dieser jungen Menschen zu setzen.